Herzlich willkommen bei dem Verbund von
HIT-MCAS Selbsthilfegruppen für Histamin-Intoleranz und Mastzellaktivierungssyndrom

Betroffene und Angehörige von Histamin-Intoleranz und Mastzellaktivierungssyndrom können
sich in dieser Selbsthilfegruppe austauschen.

 

Der Umgang mit diesen Erkrankungen im Alltag (Was hilft? Wie vermeide ich Symptome? Was darf ich essen? Wo erhalte ich adäquate Lebensmittel? Welche Medikamente sind ratsam? Welche Ärzte können helfen?) soll im Vordergrund der Gruppentreffen stehen. Außerdem soll es um Hintergrundwissen den Erkrankungen gehen. Es soll in den Gruppentreffen auch um gegenseitiges helfen und stärken gehen, um Gemeinschaft und sozialen Kontakt, um Erfahrungsaustausch und um gemeinsames aktiv werden. 

Unseren Selbsthilfegruppen geht es auch darum, eine Lobby zu schaffen. Denn oft finden Betroffene keine Hilfe und laufen von Arzt zu Arzt. Den Ärzten sind die Erkrankungen oft unbekannt und die Diagnosemöglichkeiten sind sehr begrenzt. 

 

Aus diesem Grund haben auch einige betroffene TeilnehmerInnen aus unseren Selbsthilfegruppen eine Initiative ins Leben gerufen um eine Interessenvertretung für Betroffene als Verein zu gründen, die dann bundesweit tätig sein soll.

Wer Interesse hat dabei zu unterstützen oder mitzumachen ist dazu eingeladen. Hilfe und Unterstützung sind sehr willkommen.
Aktuell wird jemand gesucht, der im Verein dann die Kasse übernehmen möchte, generell ist aber auch Hilfe bei der Gründung und dem Aufbau sehr willkommen, z. B. im Bereich Datenschutz (DSGVO).

Interview mit Prof. Molderings

Bei der Jahrestagung des Mastozytose e.V. am 14.09.2019 in Bonn,
ergab sich die Möglichkeit zu einem Interview mit Prof. Gerhard J. Molderings.
Prof. Molderings hat sich freundlicherweise bereit erklärt, dass unsere SHG dieses Interview für Veröffentlichungen nutzen dürfen.

Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Website,

kennen Sie den Allergieinformationsdienst? Er wurde seit 2017 am Helmholtz Zentrum München mit Mitteln des Bundesgesundheitsministeriums ausgebaut. Als Partner des Allergieinformationsdienstes bitten wir Sie, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen, und an der online-Befragung zu Gesundheitsinformationen im Internet und insbesondere zum Angebot des Allergieinformationsdienstes teilzunehmen. Damit tragen Sie dazu bei, das Internetangebot zu Gesundheitsinformationen auch in Zukunft noch weiter zu verbessern.

Umfrage zur Auswirkung von HPV

Prof. Lawrence Afrin möchte gerne zusammen mit den Kollegen der internationalen Mastozytoseexpertengruppe MASTerminds in einer Befragungsstudie feststellen, ob bei Patienten mit MCAD (inkl. HIT) eine Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV), die in der Regel bei Jugendlichen vorgenommen wird, zur Ausprägung eines posturalen orthostatischen Tachykardiesyndroms (POTS) führt. POTS ist bei nicht wenigen Betroffenen mit einem MCAD assoziiert.

Was ist Histamin?

Histamin ist Eiweißstoff (ein „biogenes Amin“), der in bestimmten Lebensmitteln vorkommt, aber auch von unserem Körper selbst produziert wird.

Erfahren Sie mehr …

Symptome

Die Histamin-Intoleranz ist eine Krankheit mit vielen Gesichtern. Es gibt eine Vielzahl an Symptomen, die auf die Histamin-Intoleranz hinweisen.

Erfahren Sie mehr …

Ursachen

Es gibt verschiedene Auslöser und fünf verschiedene Typen für eine Histamin-Intoleranz.

 

Erfahren Sie mehr …

Hits-Norddeutschland-2

Unsere Selbsthilfegruppe

Hits-Norddeutschland-3

Leihbibliothek

Hits-Norddeutschland-1

Informationsmaterial

Mastzellaktivierungssyndrom – Differentialdiagnostik zur Histaminintoleranz